Küfner und Roth überraschen im Vogtland

VC Schwimmstart DM 2016 klAllen Wetterprognosen zum Trotz fand am Samstag zum vierten Mal die Vogtland Challenge am Zeulenrodaer Meer statt. Bereits seit vergangenen Mittwoch liefen vor Ort die Vorbereitungen für den Cross-Triathlon. Am Veranstaltungstag wurden die Organisatoren und Teilnehmer mit bestem Wettkampfwetter belohnt.
Für die Teilnehmer des XTERRA Vogtland ging es um 11:00 Uhr auf die Strecke. Darunter auch die Deutsche Meisterin des Vorjahres Susi Pawel und ihr Mann Torsten Pawel, die sich zuvor schon beim Rennen in Schorfheide eine gute Position in der XTERRA German Tour Gesamtwertung erarbeiten konnten. Bei der Vogtland Challenge sollten dieses Mal allerdings andere im Fokus stehen.
Fast zeitgleich kamen sowohl im Frauen- als auch im Männerrennen drei Teilnehmer nach den 1,5 km Schwimmen aus dem Wasser und starteten gemeinsam auf die Mountainbikestrecke. In Bestform präsentierte sich der Geraer Sebastian Küfner, der auf der Radstrecke sofort die Führung übernahm und sich von seinen Konkurrenten um Sebastian Seifarth und dem Amerikaner Carson Christen absetzte. Am Ende der beiden MTB-Runden über 17,5 km hatte er bereits einen komfortablen Vorsprung von vier Minuten auf seinen Verfolger Enrico Knobloch (ebenfalls vom Triathlon Gera) herausgefahren. Auch im abschließenden Lauf zeigte er keine Schwäche und kam schließlich nach 2:31:41 Stunden und knapp zehn Minuten Vorsprung auf seinen Vereinskollegen als Erster ins Ziel. Den dritten Platz sicherte sich nach einer eindrucksvollen Aufholjagd über die drei Laufrunden Torsten Pawel vom TV Dresden Spitzen Team.

VC SKuefner 2017 klBei den Frauen sorgte Anna Roth aus Feucht in Mittelfranken für die Überraschung des Tages. Mit den jeweils Schnellsten Zeiten auf den Mountainbikeschleifen und im Lauf siegte sie in Streckenrekordzeit von 2:56:55 Stunden und blieb damit als erste Frau im XTERRA Vogtland unter drei Stunden. Dahinter kam Bianca Reitwießner vom Team Arndt auf Platz zwei. Die Dresdnerin Susi Pawel, die als Vorjahressiegerin an den Start gegangen war, erkämpfte sich den dritten Platz.

Alle Ergebnisse zum Rennen findet ihr unter www.vogtlandchallenge.de. Den TV-Beitrag aus dem MDR Thüringen Journal könnt ihr euch hier noch in der Mediathek anschauen.

Alle Ergebnisse zum Rennen findet ihr hier. Den Fernsehbericht vom MDR könnt ihr euch hier anschauen.

Die aktuelle Wertung der Tour findet ihr hier.

Dritter Tourstopp am Zeulenrodaer Meer

Logo Vogtland Challenge weiss frei klZur vierten Auflage der Vogtland Challenge erwartet uns am Samstag das dritte Rennen der XTERRA German Tour 2017. Rund um die Talsperren Zeulenroda und Weida führt es die Starter im XTERRA Vogtland wieder über markante und landschaftlich reizvolle Strecken im Vogtland. Neben der Tourenwertung geht es für alle Thüringer Cross-Triathleten zur Challenge auch wieder um die Landesmeisterschaft.

VC Wechselzone klDas Rennen startet um 11:00 Uhr und mit dabei sind unter anderem Susi und Torsten Pawel vom TV Dresden Spitzen Team. An gleicher Stelle wie vor einem Jahr, wo Susi die Deutsche Meisterschaft gewann, stehen ihre Chancen auf den Sieg erneut sehr gut.Als aktuell Zweite in der Tour-Gesamtwertung könnte sie damit am Samstag an Susanne Richter vorbeiziehen und die Führung übernehmen. Gleiches gilt für ihren Mann, Torsten, der nur 25 Punkte Rückstand auf den momentan Erstplatzierten hat.

Der XTERRA Wettbewerb ist einer von drei Wettkämpfen, die zur Vogtland Challenge ausgetragen werden. Mit im Programm sind auch der Vogtland-classic und der Vogtland-light über die kürzeren Distanzen. Für alle Kurzentschlossenen ist auch am Veranstaltungstag noch das Meldebüro für Tagesanmeldungen geöffnet. Schaut vorbei und erlebt die Vogtland Challenge live vor Ort an den Strecken!
Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es hier.

Zeitplan:

7.00 - 10.00 Uhr       Meldebüro geöffnet
8.00 - 9.10 Uhr   Check-in Vogtland-light und Team Vogtland-light
8.40 - 9.50 Uhr   Check-in Vogtland-classic und Team Vogtland-classic
9.10 Uhr   Registrierung am Vorstartbereich, anschl. Einschwimmen - Vogtland-light und Team Vogtland-light
9.25 Uhr   Kurzbriefing am Vorstartbereich - Vogtland-light und Team Vogtland-light
9.30 Uhr   Start Vogtland-light und Team Vogtland-light
9.30 - 10.40 Uhr   Check-in XTERRA Vogtland
9.50 Uhr   Registrierung am Vorstartbereich, anschl. Einschwimmen - Vogtland-classic und Team Vogtland-classic
10.05 Uhr   Kurzbriefing am Vorstartbereich - Vogtland-classic und Team Vogtland-classic
10.10Uhr   Start Vogtland-classic und Team Vogtland-classic
10.40 Uhr   Flower Ceremony der Sieger Vogtland-light und Team Vogtland-light
10.40 Uhr   Registrierung am Vorstartbereich, anschl. Einschwimmen - XTERRA Vogtland
10.55 Uhr   Kurzbriefing am Vorstartbereich - XTERRA Vogtland
11.00 Uhr   Start XTERRA Vogtland
12.00 Uhr   Flower Ceremony der Sieger Vogtland-classic und Team Vogtland-classic
12.15 Uhr   Siegerehrung Vogtland-light und Team Vogtland-light
13.00 Uhr   Beginn Nachtigall Pastaparty
13.45 Uhr   Flower Ceremony der Sieger XTERRA Vogtland
15.00 Uhr   Siegerehrung Vogtland-classic und Team Vogtland-classic
15.30 Uhr   Siegerehrung XTERRA Vogtland

Lehmann und Pawel am Wolletzsee erfolgreich

Start SCT kl5 Stunden Dauerstarkregen am Freitag brachte den Veranstalter beim Aufbau noch mächtig in Schwitzen, da der Zeitplan hier gehörig durcheinander gebracht wurde. Allerdings sollte das Nass auch seine positive Seite. Die Strecke in der Schorfheide wurde dadurch stellenweise ganz schön aufgeweicht und damit noch anspruchsvoller als sie ohnehin schon ist.
Am Samstag meinte es der Wettergott dann aber gut mit allen Beteiligten. Sonne, 24 Grad und ab und an ein paar Wolken, also ideales Wettkampfwetter im Strandbad am Wolletzsee bei Angermünde.
Nach den Kinderrennen standen um 14.40Uhr die Athleten der XTERRA Distanz an der Startlinie. Kurzfristig nachgemeldet hatte hier bei den Männern mit Peter Lehmann (SV Elbland Coswig Meissen) ein Topfavorit. Er wollte nach mehrmaligem Pech mal wieder ein Rennen über die volle Distanz, vor allem ohne technischen Defekt ins Ziel zu bringen. So war es nicht verwunderlich, dass er sich schon beim Schwimmen entscheidend vom restlichen Feld absetzen konnte und mit einem Vorsprung von etwa 1.20 min auf das MTB wechselte. Mit der schnellsten Radzeit und der zweitbesten Laufzeit war es für ihn ein Start-Zielsieg. Durch die sechs zu fahrenden Runden wurde es den zahlreichen Zuschauern nicht langweilig, sie konnten die Aktiven immer wieder anfeuern. Die Radstrecke, wenn auch nicht bergig, aber durch den aufgeweichten Boden und die vielen kleinen Anstiege nicht minder anstrengend, mischte das Feld hinter Lehmann noch einmal durch. Hier hatte der Tscheche Pavel Jindra (Eleven Mercedes Mitas) die besten Beine und mit der zweitbesten Radzeit des Tages fuhr er von Platz 21 auf den zweiten Platz vor gefolgt von Christian Hoffmann (BSV Friesen - BerlinMan Team). Der abschließende 10km Trailrun sollte an diesen Platzierungen nichts mehr ändern.

 

Siegerehrung SCT klBei den Damen setzte Susi Pawel (TV Dresden Spitzen Team) ebenfalls beim Schwimmen mit einem Vorsprung von 2.45 min den Grundstein für ihren Start-Ziel-Sieg. Auch auf dem Rad war sie an diesem Tag die schnellste Frau und konnte somit die abschließende Laufstrecke locker angehen. Platz zwei belegte dahinter Susanne Richer (Laufteam Gelnhausen e.V. / WIKA TriTeam) gefolgt von

Laura Schadow (LLG Luckenwalde).
In gut eineinhalb Wochen gibt es die nächsten Punkte bei der Vogtlandchallenge im thüringischen Zeulenroda. Das Meldeportal ist noch bis zum 14.07.2017 geöffnet. Wer sich erst später für einen Start entschließt, der hat noch die Möglichkeit am 21./22.07.2017 vor Ort sich nach zumelden.

Alle Ergebnisse zum Rennen findet ihr hier. Den Fernsehbericht von Uckermark TV könnt ihr euch hier anschauen.

Die aktuelle Wertung der Tour findet ihr hier.

2. Station der XTERRA German Tour 2017

Logo Schorfheide klAm kommenden Wochenende findet nun bereits zum sechsten Mal der Schorfheide Crosstriathlon im Rahmen der XTERRA German Tour statt. Start und Ziel samt Wechselzone befinden sich im Strandbad am Wolletzsee unweit von Angermünde. Neu in diesem Jahr ist, dass die Wettkämpfe bereits am Samstag ausgetragen werden. Dieser Wechsel wurde von vielen Sportlern gewünscht, da sonst Abreise und der montägliche Arbeitsbeginn für viele Stress bedeuteten. Außerdem werden auch die brandenburgischen Cross-Triathlon Landesmeisterschaften ausgetragen und der „Cross“-Quadrathlon ist nun Teil des Quadrathlon Deutschland Cup. Auf allen Distanzen werden wieder wesentlich mehr Sportler an der Startlinie stehen als noch im letzten Jahr. Derzeit haben ca. 220 Starter gemeldet. Das zeigt uns, dass Cross eben doch Spaß macht und nicht nur etwas für Spezialisten ist. Durch die verkürzten Strecken kann sich hier Jeder mal ausprobieren. Auch der Nachwuchs hat mittlerweile an diesem Rennwochenende einen festen Termin im Wettkampfkalender. Drei Strecken für die unterschiedlichen Altersklassen stehen zur Auswahl. Nachmeldungen sind auch bis Samstag vor Ort noch möglich. Alle weiteren Infos zum Rennen findet ihr hier.

Der Vorjahressieger Stephan Radeck kann leider in diesem Jahr nicht starten, aber er hat für die Starter hier noch ein paar Tipps.

StephanRadeck kl"Tipps vom Toursieger
Aller guten Dinge sind ja, wie im Triathlon, bekanntlich drei! Und so gerne ich den Cross-Triathlon in der Schorfheide auch zum dritten Mal gewonnen hätte, kann ich in diesem Jahr aus beruflichen Gründen leider nicht mit dabei sein. Für alle die am Start sind, habe ich aber trotzdem ein paar Tipps für das Rennen.
Neo schließen, Brille fest andrücken und schon kann es losgehen. Mit einem Landstart wird der Wettkampf eröffnet. Geübte Schwimmer können sich gerne in erster Reihe und in der Mitte platzieren, alle anderen sollten es etwas ruhiger angehen lassen und die Außenbahnen wählen. Übt das Hineinrennen unbedingt im Vorfeld, damit Euch der Wechsel von der Vertikalen in die Horizontale nicht aus dem Konzept bringt. Ich konnte mich hier durch ein paar kräftige Delfinsprünge schon aus dem Getümmel schieben. Der Rest ist einfach! Nach der ersten Runden einen kurzen Landgang, dann dasselbe nochmal und ab in die Wechselzone.
Auf dem Rad heißt es dann Kräfte einteilen und Kopf einschalten. Was der Strecke an technischen Anspruch fehlt, macht sie durch ihre Länge wieder weg! Darum ist jeder gut beraten, der erst der dritten Runde so richtig fest ins Pedal tritt. Die kurzen knackigen Anstiege ziehen Euch die Energie schneller aus dem Körper als Euch lieb ist. Verpflegt Euch regelmäßig und versucht Euer eigenes Tempo zu fahren. Wer hier über seinen Möglichkeiten fährt wird es später auf der Laufstrecke zu spüren bekommen. Und, ganz wichtig: Verzählt Euch nicht!  
Wer dann in den Laufschuhen angekommen ist und noch ein paar Körner übrig hat, wird sich sicher noch weiter nach vorne schieben können. Die Laufstrecke ist durch ihr leicht welliges Profil und den z.T. sandigen Untergrund nicht die leichteste! Zum Glück ist sie zum größten Teil schattig. Auch hier gilt es sich aber gut zu pacen und mit Verstand zu laufen. Die Strecke bietet am äußeren Ende die Möglichkeit, den Abstand zu seinen Konkurrenten richtig einzuschätzen. Mir hat das geholfen meine Kräfte einzuteilen und den Sieg nach Hause zu bringen.
Im Ziel angekommen war mein erster Weg dann immer der direkt in den See. Davon wird zwar abgeraten – mir half es aber extrem mich zu erholen. Das Buffet solltet Ihr aber auch nicht auslassen  
Ich wünsche allen Startern viel Spaß und einen erfolgreichen Wettkampf! Vielleicht sehen wir uns im nächsten Jahr wieder.
Viele Grüße, Stephan"

XTERRA World Tour

xterra-world-tour-stacked-3c

XTERRA European Tour

xterra-european-tour-stacked-3c

XTERRA Germany

xterra-germany-stacked-3c

Folgt uns