Willkommen in der Maararena
1. August 2019

Tausender-Marke erneut geknackt

Bei der 19. Auflage der O-SEE-Challenge mit der XTERRA Germany Championship und der Deutschen Meisterschaft der DTU am kommenden Samstag sind fast alle Startplätze vergeben. Bis auf ganz wenige Restplätze wurden bei allen Distanzen die Starterlimits erreicht.

Damit zeigt sich einmal mehr, dass Deutschlands populärstes und größtes Cross-Triathlon Event sehr hoch im Kurs der Athleten steht.

Bei der XTERRA Germany Championship geht es um Preisgeld, Punkte und die WM-Qualifikation für Maui. Das Starterfeld der Elite ist wieder hochkarätig und sagt einiges über die Qualität und Attraktivität des Rennens aus. Es ist fast alles da, was in der Cross-Szene Rang und Namen hat. Mit Francois Carloni (FRA), Xavier Dafflon (SUI), Arthur Serrières (FRA), Rui Dolores (POR), Doug Hall (GBR), Maxim Chané (FRA), Peter Lehmann (GER) und Samuel Jud (SUI) stehen bei den Männern acht der Top Ten der XTERRA-European-Tour-Wertung an der Startlinie. Bei den Frauen sind mit Helena Karásková-Erbenová (CZE), Brigitta Poór (HUN), Carina Wasle (AUT), Anna Tomica (POL), Maria Döring (GER – vom ausrichtenden Verein O-SEE Sports e.V.) und Mathilde Bolzan (ITA) immerhin noch 6 Damen der aktuellen Top Ten am Start. Insgesamt 50 Elitestarter aus 18 Nationen sind an den O-SEE im Naturpark Zittauer Gebirge gereist und wollen im Kampf um Podium und Preisgeld „ein Wörtchen“ mitreden.

Außerdem kämpfen die deutschen Sportler um die Deutsche Meisterschaft. Auch hier sind die Favoriten zahlreich. Mit Jens Roth, dem amtierenden Deutschen Meister im Crosstriathlon, Maximilian Saßerath, Peter Lehmann und  Malte Plappert sind alles Athleten, die international in diesem Jahr bereits Top-Platzierungen einfahren konnten. Bei den Frauen ist mit Anna-Pauline Saßerath ebenfalls eine starke Gegnerin für Maria Döring am Start.

Zu den ca. 360 Profis und sportlich Ambitionierten auf der XTERRA Distanz gesellen sich auch noch etwa 750 Volks- und Hobbysportler auf der Classic und Reduced Distanz als Einzel- oder Staffelstarter. So ist für jeden Leistungstyp etwas dabei.

Am Sonntag darf dann bei der O-SEE X‘Kids noch die Topathlethen von Morgen ran. Bei den Kinder- und Jugendrennen zeigt die Tendenz ebenfalls, dass der Crosstriathlon am O-See immer mehr Anhänger findet. Ca. 300 Kids werden hier um die ersten Lorbeeren kämpfen. Zum zweiten Mal im Programm ist der O-SEE Light. Hier können sich auf der „langen“ Kinderdistanz die Erwachsenen einfach mal im Crossdreikampf ausprobieren, ohne die Angst haben zu müssen, dass es gleich zu hart zur Sache geht. Für den Sonntag stehen noch ausreichend Startplätze zur Verfügung.

Wer sich also noch entschließen will vom Zuschauer am Samstag zum Aktiven am Sonntag zu wechseln, der kann ab Freitag 13.00 Uhr noch nachmelden.