FINALE!
30. September 2019

Neef und Mai erfolgreiche bei der Wuidsaujagd

222 Athleten erobern das neue Revier bei Jag de Wuidsau in Burglengenfeld

Sebastian Neef und Claudia Mai erkämpften die Wuidsau Trophäe beim XTERRA Crossduathlon Jag de Wuidsau 2019 und sind zugleich die neuen Bayerischen Meister. Mit Helena Pretzl als Zweite und Thomas Kerner als Dritter mischte auch der Ausrichterverein, die Leichtathletikabteilung des TV Burglengenfeld, kräftig mit.

„Hart war`s, aber Spaß hat es gemacht “ so war die sehr positive Resonanz der weit über 200 Outdoorsportler, egal ob als Einzelstarter oder als Staffelteam. Mit Teilnehmern aus ganz Deutschland, sowie hochkarätigen Crossduathleten feierte die 6. Auflage des Crossduathlon mit dem neuen Zuhause in Burglengenfeld eine gelungene Premiere. Mit der zugleich durchgeführten bayerischen Meisterschaft und dem Finale der XTERRA German Tour reisten Athleten aus ganz Deutschland an.

Schüttete es am Morgen noch in Strömen, so freute sich der Ausrichter das mittags sogar die Sonne etwas hervorlugte. Der vorwiegend auf Pfaden und Feldwegen führende Kurs war somit „bestens“ präpariert für den XTERRA Crossduathlon Jag de Wuidsau, dementsprechend sah man im Ziel viele vom Dreck verkrustete Gesichter und Trikots. Hier munterten die drei fachkundigen Moderatoren Stefan Irrgang, Rudi Obermeier und Manne Seebauer mit lockeren Sprüchen die abgekämpften Sportler auf. Viele Zuschauer standen an den Zuschauermagneten an der Wechselzone und beim Fuchsbau, dem Mountainbike Hindernisparcours auf dem Kreuzberg.

Für die Athleten, die auch als Zweierstaffel teilnehmen konnten, standen zwei Strecken zur Auswahl. Um 14.00 Uhr startete am Marktplatz Schirmherr Thomas Gesche, der 1. Bürgermeister Burglengenfelds, den Hauptwettkampf die Fischer Fussfit Wuidsaujagd über 6,2 Laufen, 21,0 km Biken und nochmals 4 km Laufen. Für die etwas kürzere Distanz, dem Peppex Jagdsprint (3,4 km -14 km -1,7 km), blies um 15.00 Uhr die Tröte an der Realschule zur Jagd. Bereits als Vorspann düsten um 12.45 Uhr 62 Kids angeführt von der Wuidsau beim Kiesel Werkzeuge Frischlingsrun ca. 1.5 km durch den mit Hindernissen gespickten Parcours durch den Kreuzbergwald.

Gleich mächtig Dampf machten die Athleten bei der Fischer Fuß fit Wuidsaujagd angeführt von einem Dreierteam mit Sebastían Neef (Tristar Regensburg), Peter Lehmann (SV Elbland Coswig-Meisen) und Lokalmatador Thomas Kerner durch die Altstadt ins Trailrevier am Kreuzberg. Triathlonprofi Neef baute mit Bestzeiten auf allen drei Teilstücken konstant seine Führung aus und überquerte unangefochten mit einem freudigen Lächeln das Ziel. Auch Peter Lehmann, seines Zeichens der 3. der Deutschen Meisterschaft im Crosstriathlon, sowie der schon mehrfach WM dekorierte Lokalmatador Thomas Kerner kämpften um einen Platz auf dem Podest. So stürmte Peter Lehman knapp als Gesamtzweiter vor Thomas Kerner ins Ziel. Nach seiner langen verletzungsbedingten Leidenszeit im Sommer freute sich der auch als Mitorganisator wirkende Kerner über seine beste Leistung des Jahres. Alle Drei treffen in gut drei Wochen bei den XTERRA Weltmeisterschaften auf Hawaii erneut aufeinander. Dahinter gab es spannende abwechslungsreiche Kämpfe um die Positionen. Einen tollen Tag erwischte der künftige TV-ler , aber noch für den LLC Regensburg startende 19 jährige Youngster Felix Wagner als Gesamtvierter und Sieger der M 20, der selbst den etwas besser gehandelten Vorjahressieger Philipp Bertsch vom Stieglbauer Racing -Team als Fünfter hinter sich ließ. Mit dem Bayernmeister in der M 25 Michael Schaller als Siebenter und dem Zweiten in der M 35 Peter Gresser als Zehnter gelangen dem Ausrichterverein insgesamt stolze 4 Top Ten Platzierungen.

Ein spannendes Rennen boten die Damen auf dem insgesamt 31 km langen sehr fordernden Parcours, der vor allem beim Mountainbiken viel Geschick und Kraft erforderte. An der langen Treppe an der Stadtmauer setzte sich bereits Claudia Mai vom CIS Amberg mit einem couragierten Lauf an die Spitze und wechselte vor Lorena Erl und Tamara Colditz (beide Tristar Regensburg) aufs Mountainbike. Die leider etwas vorher kränkelnde Lokalmatadorin Helena Pretzl nahm als Vierte die Verfolgung auf und preschte dann mit der Tagesbestzeit auf dem Mountainbike auf Rang 2 nach vorn. Auch die drei Tristardamen Erl, Colditz und Zunner ließen nicht locker und folgten dicht auf. Am Ende finishte Claudia Mai mit der drittbesten Laufzeit knapp vor Helena Pretzl und Leonora Erl.

Vor dem letzten Rennen der XTERRA German Tour war der Endstand offen. Rein rechnerisch waren noch viele Veränderungen möglich. Allerdings hatte bei den Herren der Vorjahresgewinner und Führende Jens Roth mit 248 Punkten schon einen ordentlichen Vorsprung auf den Zweiten Rodrigo Berger. Dieser hätte gewinnen müssen, um die Führung Roth noch streitig machen zu können. Roth der nach mehreren Wettkämpfen eine Pause eingelegt hat und nicht am Start war konnte der Sache eher gelassen entgegensehen, da mit Sebastian Neff ein echter Topsportler an der Startlinie stand und den galt es für Berger zu schlagen wollte er die Gesamtwertung zu seinen Gunsten noch ändern. Das war eher ein Kampf David gegen Goliath, denn Neff ist Triathlon-Profi und Rodrigo Berger ein 18 Jahre älterer ambitionierter Hobbysportler. Am Ende konnte Berger noch einmal sein Punktekonto aufbessern, kam Roth aber nicht mehr gefährlich nahe. Auch der Drittplatzierte Niederländer Arie de Jong konnte verletzungsbedingt nicht starten und musste um seinen Platz bangen. Das Glück war auf seiner Seite und alle die ihn hätten verdrängen können fuhren nicht ausreichend Punkte ein.

Bei den Damen sah es ähnlich aus. Die drei führenden Damen konnten nicht starten. Birgit Jüngst-Dauber zog sich kurz nach dem XTERRA Germany einen Schlüsselbeinbruch zu und ist noch in der Genesungsphase. Tina Hölscher und Anna-Pauline Sasserath fehlten arbeitsbedingt. Somit war auch hier noch einiges möglich. Mit Sanda Eifler und Silke Schmidt standen zwei sehr gut platzierte Damen an der Startlinie. Beide konnten durch ihre guten Platzierungen Hölscher und Sasserath vom zweiten und dritten Platz verdrängen.

Endstand Top 3

Herren:

  1. Jens Roth – Tri Post Trier 248 Punkte
  2. Rodrigo Berger – Adreika 180 Punkte
  3. Arie de Jong – Kramer 151 Punkte

Damen:

  1. Birgit Jüngst-Dauber – VFL Marburg 1860/dasSportwerk 198 Punkte
  2. Silke Schmidt – Allround Gesundheitssport Niederrhein 153 Punkte
  3. Sanda Eifler – O-SEE Sports e.V. 134 Punkte